Wochenblog – TV Taucher auf Zakynthos

25.06.2017 Ankunft auf Zakynthos

Um 9:30 Uhr sind Günter, Martin, Ralf, Christian und Jan auf Zakynthos angekommen. Wir haben das Tauchgepäck am Fließband empfangen und sind pünklich von der Tauchbasis NERO DIVING abgeholt worden. An der Tauchbasis angekommen hat uns Lotte sehr nett in Empfang genommen. Wir sind jetzt seit ca. 30 Stunden auf den Beinen und brauchten etwas zu Essen. Die Lösung für das Problem ist das Schweineschnitzel. Ein mords Ding. Nach einer kleinen Pause haben wir uns noch zu einem kleinem Tauchgang durchgerungen.

Morgen sind wir wieder für euch da.

Tag 2 26.06.2107

Nach einer guten Portion Schlaf haben wir uns in der Tauchbasis zum Frühstück eingefunden. Unser mitgebrachtes Nusspli wäre nicht von Nöten gewesen. Es gab zum Frühstück alles was man so braucht. Selbst Günter ist nach dem Spiegelei gut gesättigt für den nächsten Tauchgang vorbereitet. Es ging mit dem Schiff zur Altarhöhle. Wir sind bis auf ca. 30 Meter entlang einer Steilwand abgetaucht. Nachdem die Tauchgruppe sich für den Aufstieg entschieden hat haben wir den Eingang zur Grotte gefunden. Sehr breit und gut zu betauchen. Auf dem Rückweg zum Schiff haben wir eine große Schildkröte gesichtet, die uns noch einige Meter unter Wasser bis zum Schiff begleitet hat.

Tag 3 27.06.2017

Diesmal haben wir einen so genannten Doppeltank Tauchgang gebucht. Das bedeutet für uns zwei Tauchgänge hintereinander durchführen zu können ohne zwischen den Tauchgängen wieder an Land gehen zu müssen. Der erste Tauchgang sollte zum Christusfelsen gehen. Dieser Tauchplatz besticht durch seine exponierte Lage im Freiwasser. Auf 17 Meter Tiefe angekommen eröffnet sich die Ansicht auf einen riesigen Fels der sich hinunter an Steilwänden bis zu 35m zieht. Auf dem Plateau finden sich sehr schöne weiß orange farbene Nacktschnecken. Weiter in die Tiefe abgetaucht haben wir nach dem 10 Zackenbarsch aufgehört zu zählen. Nach diesem Tauchgang berichtete eine andere Tauchgruppe von der Sichtung einer Robbe. Wir haben allerdings diese nicht zu Gesicht bekommen. Vielleicht haben wir ja noch Glück sie beim nächsten Tauchgang anzutreffen.

In der Mittagspause an Bord wurde uns ein Sandwich gereicht um gut gestärkt den nächsten Tauchgang bestreiten zu können. Günter, Martin und Christian mussten eine Bootssprung a la „Fluch der Karibik“ vom Oberdeck des Tauchschiffes wagen. Wie auf dem Foto zu sehen ist kann man ahnen wie elegant die Landung von Christian auf der steinharten Wasseroberfläche aussah.

Tag 4 28.06.2017

Nach zwei sehr schönen Tauchgängen am Vor- und Nachmittag haben wir uns entschlossen einen Nachttauchgang dürchzuführen. Treffen war um 21:00 Uhr an der Basis. Die Tauchausrüstung wurde wie jeden Tag in einem Speißfass gelegt und per Tuck Tuck zum Hafen tranportiert. Martin als Gerätewart hat schon mal ein Probesitzen durchgeführt um vielleicht einen Flaschenservice vom Hallenbadparkplatz bis zum Kompressorraum anbieten zu können. 

Zum Nachttauchen ging es zur Insel Marathonisi an dem wir schon bei Tageslicht getaucht sind. Kurz um, sehr viel zu sehen. Von Sepien über Bärenkrebse, Oktopoden bis hin zu Muränen war alles da was das Taucherherz höher schlagen lässt. 

Tag 5 29.06.2017

Ein ganz besonderes Erlebniss ist die von uns gebuchte Nordtour gewesen. Mit den Tachschiff CatCat, ein Katamaran (700 PS) das geht vorwärts, in Richtung Norden zum ersten Tauchplatz an diesem Tag. Wir fanden einen riesigen Torbogen mit anschließender Steilwand senkrecht abfallen bis auf 45m vor. Schön bewachsen mit allem was das Ionische Meer zu bieten hat. In einer Felsspalte zum Ende des Tauchgangs habe ich eine riesige Tritonmuschel entdeckt. Das sollte an diesem Tag nicht alles sein. Nach einer Grillpause in einer malerischen Bucht haben wir den zweiten Tauchgang durchgeführt der hier aber nich weiter kommentiert wird.

Luftaufnahme CatCat

Eine Luftaufnahme lässt erahnen, wie schön diese Bucht zum entspannen zwischen dem Tauchgängen war.

Den Schiffsdiesel wieder angeworfen geht es weiter zum typischen Zakynthos Bild. Eine Bucht in der ein Schiffswrack liegt. Kurz ein Foto geschossen und weiter geht es in Richtung Heimathafen. Vor uns liegen immer hin noch gut 2,5 Stunden Bootsweg.

Tag 6 30.06.2017

Doppeltanktour zum Wrack der MV Zakynthos.
Voller Erwartung und mit ein „wenig“ Stickstoffvorsättigung lassen wir uns 28er Nitrox in 12er bzw 15er Flaschen abfüllen um ein wenig Zeit am oder auch im Wrack verbringen zu können.
Kurzer Blick auf die Uhr 8.30 Ortszeit. Kurz noch das Boot die CAT-CAT laden und los. Vorbei an schönen Landschaften fahren wir 2.5 Std bis wir am Wrack ankommen. Auf dem Weg dorthin bekamen wir das Briefing mit allen wichtigen Info’s zum Wrack. 2 von uns wollten nicht ins Schiffswrack daher tauchten wir in 2 Buddyteams. Wir paddelten zur Ankerleine und tauchten “ im freien Fall “ ab.
Nach kurzer Orientierung unten rein in den Laderaum. Der war voller Tanklastzüge die wie Mikadostäbchen durcheinandergemischt wurden. Auf anderes könnten wir zunächst gar nicht achten denn uns lief die Zeit davon. Nachdem wir (Gott sei dank) den Ausgang gefunden hatten schrie unser Rechner nach Deko. Beim langsamen Aufstieg relativierte sich das aber wieder. Oben an Bord gab es wieder lecker Gegrilltes und nach 2.5 h Relaxen und „dank unserer Drohne“ Delphin Sichtungen (Bilder werden nachgeliefert) ging es wieder runter um das Wrack nochmals zu betauchen. Diesmal wesentlich entspannter. Nach 35 Minuten waren wir wieder zurück an Bord und mit tollen Eindrücken traten wir die Rückfahrt an. Auf der Fahrt fuhren wir noch an diversen Tauchplätzen vorbei und die Idee zu einer Vereinsfahrt wurde geboren. Lasst euch überraschen.

Fotos

img_3006 igp3577 img_0406 img_8436 img1056 img1128

Login