Taucher in Nordhausen zum Saisonende

Zum diesjährigen Abtauchen ging es für 13 Taucher und drei „passive“ Begleiter nach Nordhausen in Thüringen. Bei anfangs nebeligem dann aber sonnigem Wetter unternahmen die Taucher jeweils bis zu sechs Tauchgänge im Sundhäuser See an verschiedenen Einstiegsplätzen. Immer wieder ein Erlebnis ist es, Nordhusia zu besuchen, eine künstlich angelegte, 13m tief gelegene Unterwasserstadt, die der Reichsstadt Nordhausen nachempfunden wurde.

Sundhäuser See

Betaucht werden kann eine Kirche, ein Stück Stadtmauer, 15m lang, 2m hoch, mit Turm und Stadttor, ein Friedhof und Fachwerkhäuser. Aber nicht nur Bauwerke wurden bestaunt. Bei Sichtweiten über 10 Meter wurden kapitale Graskarpfen gesichtet, 20 bis 30 an der Zahl, ebenso prächtige Barsche im Flachwasserbereich und sogar Störe. Nicht fehlen dürfen bei einem Tauchgang ebenfalls die Edelkrebse, die in diesem Thüringer See noch häufig anzutreffen sind.